Einkaufsbedingungen

Wir bitten um Beachtung

Ei­gent­lich soll­ten hier - wie das im all­ge­mei­nen üb­lich ist – wohl for­mu­lier­te Ein­kaufs­be­din­gun­gen ste­hen. Wir wis­sen je­doch – genau wie Sie -, dass die­sen meis­tens keine Be­ach­tung ge­schenkt wird und ihnen im üb­ri­gen Ihre Lie­fer­be­din­gun­gen ge­gen­über­ste­hen, die viel­leicht ent­ge­gen ge­setz­te Be­stim­mun­gen ent­hal­ten, weil beide – wie üb­lich – nicht auf­ein­an­der ab­ge­stimmt wur­den.

Die­ser Zu­stand wird sich nicht än­dern, bevor maß­ge­ben­de Stel­len der Wirt­schaft ganz all­ge­mein die Ein­kaufs- und Ver­kaufs­be­din­gun­gen so fest­ge­legt haben, das Wi­der­sprü­che ver­mie­den wer­den. Bis zu einer sol­chen Re­ge­lung er­scheint die Mit­tei­lung von Be­din­gun­gen mehr oder we­ni­ger als Pres­ti­ge­fra­ge von ge­rin­gem prak­ti­schem Nut­zen; denn kommt es wirk­lich ein­mal zu einem Rechts­streit, bleibt dem Rich­ter, wie be­reits in ei­ni­gen Ur­tei­len ge­sche­hen, nichts an­de­res übrig, als sein Ur­teil nach den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen zu fäl­len.

Die lie­gen un­se­ren Be­stel­lun­gen aus­schließ­lich zu­grun­de. Alle Zwei­fels­fäl­le sind vom Ge­setz­ge­ber aus­rei­chend ge­re­gelt wor­den. Sie wer­den daher Ver­ständ­nis dafür haben, wenn wir uns das Stu­di­um et­wai­ger ge­druck­ter Rou­ti­ne­lie­fer­be­din­gun­gen, die Sie uns viel­leicht mit Ihrer Auf­trags­be­stä­ti­gung zu­kom­men las­sen und die nicht be­son­ders auf den ein­zel­nen Ge­schäfts­fall for­mu­liert sind, er­spa­ren und an­neh­men, dass auch Sie sich un­se­rer Auf­fas­sung an­schlie­ßen und mit der Zu­grun­de­le­gung der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen ein­ver­stan­den sind.

Die von Ihnen ver­wen­de­ten Be­din­gun­gen wer­den nicht In­halt des Ver­tra­ges, so­weit Sie gel­ten­dem Ge­set­zes­recht wi­der­spre­chen. Hier­auf wei­sen wir jetzt aus Grün­den kauf­män­ni­scher Vor­sicht und der ei­ge­nen Rechts­si­cher­heit hin. Eines wei­te­ren ge­son­der­ten Wi­der­spruchs un­se­rer­seits be­darf es in­so­fern nicht.

Dr. Hahn GmbH & Co. KG